Montag, 7. Dezember 2015

Perspektivwechsel

Meine Chefin hat mir relativ spontan für heute frei gegeben, was mir letztendlich sehr gelegen kam.
Gestern war eine Freundin zu Besuch, die für ein Mädchen einen Loop nähen wollte. Sie hatte zwar eine Vorstellung, aber der Stoff, den sie gekauft hatte, war zu kurz. Sie hatte im Stoffgeschäft extra gesagt, dass ihre Stoffe für einen Loop sein sollen - da finde ich es eigentlich ziemlich schade, dass sie da nicht auf die Breite des Stoffes hingewiesen wurde.

Da aber mein Stofflager mittlerweile doch ziemlich groß ist, hatte sie die Qual der Wahl. Allerdings fehlte dann noch eine Borte oder ähnliches, was ich leider nicht in ausreichender Länger auf Vorrat hatte. Da die Nähmaschine gestern aber eh zickte und meine Freundin auch nicht mehr viel Zeit hatte, legten wir den Loop beiseite.

Also bin ich heute an meinem plötzlich freien Tag in unsere Landeshauptstadt gefahren und habe mich in gefährliches Terrain begeben: Zwei Stoffläden und Karstadt mit seinen Stoffen. 
Das war natürlich nicht ganz uneigennützig. Für mich gab es Sweatstoff, Bündchen, Wonder-Clips (Kennt ihr die? Ich liebe sie, habe aber irgendwie immer zu wenig!) und noch Nähnadeln. Das kleinste war dann die Zackenlitze, welche sich meine Freundin für den Loop gewünscht hatte ;-)

Der Rückweg führt hier schön am Rhein entlang, weshalb ich sehr froh war, meine Kamera dabei zu haben. Denn ich musste einfach mal anhalten.


Mir hat mal jemand gesagt, man solle nicht nur Fotos im Stehen machen, sondern auch mal in die Hocke gehen - ich finde genau das macht dieses Foto so toll :-)


Bis bald,
Sumsel

Kommentare:

  1. ein sehr schönes bild. manchmal muss man einfach den winkel welchseln und das ist dir gut gelungen.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ich finde, man könnte meinen, dass sei gar kein Fluss, sondern eher ein großer See. Wobei der Rhein hier natürlich auch sehr breit ist.

      Löschen